Archiv Analysen & Trends

  • Ausblick vom 15.04.
  • Ausblick vom 08.04.
  • Ausblick vom 25.03.
  • Ausblick vom 18.03.

Trump hat scheinbar einen Zwillingsbruder. Der eine sagt hü und der andere hott und schon nimmt das Chaos seinen Lauf.

Die Börsen befinden sich dadurch permanent im Zwiespalt. Jeder Anlauf zu einer Erholung wird durch die Trump`s wieder vernichtet. Nun hat er doch zugeschlagen, allerdings sind die Auswirkungen, auf die Börsen, noch nicht abzusehen. Damit brauchen wir auch für die kommende Woche wieder eine Glaskugel. Der S&P 500 wie auch der Dow Jones stehen vor starken Widerständen. Der Dow Jones konnte am Freitag den starken Widerstand bei den 24700 nicht überwinden und gab vom Hoch gut 280 Punkte wieder ab. Damit bleibt der Dow Jones weiterhin in dem fallenden Dreieck gefangen. Unter 24140 rückt erneut die 200 Tage-Linie ins Visier der Bären.

Der Dax konnte zwar aus dem Abwärtstrend nach oben ausbrechen aber den Widerstandsbereich, 12400-500, zu überwinden gelang in der vergangenen Woche nicht. Solange der Dax die 200 Tage-Linie nicht zurückerobert werden sich die Anleger weiterhin zurückhalten. Impulse können in der kommenden Woche durch die an Fahrt aufnehmende Berichtssaison, am Dienstag von dem ZEW- Index und am Mittwoch von der Fed mit dem Beige Book, geliefert werden. Ob dies allerdings für eine dauerhafte Erholung ausreicht oder uns die Schaukelbörse erhalten bleibt müssen wir abwarten. Wichtig ist, dass die Bullen die 12200 weiterhin verteidigen können. An diesem Wochenende gehen die Ferien zu Ende und damit dürften die Umsätze auch wieder ansteigen, was sich aber in beide Richtungen auswirken kann. Es wird wieder eine spannende Woche.

Ihr
Heinz Braunsteiner

Der Handelsstreit hält die Anleger weiterhin in Atem.

In diesem politischen Wirrwarr einen Ausblick für die kommende Handelswoche zu erstellen grenzt schon an Zauberei. Ohne Glaskugel geht hier nichts. Obwohl zu den verbalen Äußerungen Trump`s immer wieder Beschwichtigungen durch das Weiße Haus ausgesprochen werden, reagieren die Börsen überstürzt, wie wir auch wieder am Freitag erleben durften. 800 Punkte im Dow Jones an einem Tag, rauf oder runter schafft der Dow Jones locker. Damit bewegt sich dieser in den letzten 11 Tagen in einer Range, zwischen den 24600 und 23400, seitwärts. Auch der S&P 500 bleibt im seitwärts Modus hängen. Immerhin hat bei beiden Indizes die 200 Tage-Linie bisher gehalten. Bei 23400 bildetet sich im Dow Jones ein doppelter Boden aus und damit eine starke Unterstützung. Hält diese nicht so droht erhebliches Abwärtspotential.

Der Dax kann sich diesem politischen Wirrwarr ebenfalls nicht entziehen und fährt kräftig Achterbahn. Allerdings bewegt sich dieser deutlich unterhalb der 200 Tage-Linie. Am Donnerstag gelang zwar der Ausbruch aus dem Abwärtstrend und am Freitag konnte der Anstieg doch noch verteidigt werden, aber nachbörslich ging es dann doch zurück in den Abwärtstrendkanal. Wie sich der Dax in der kommenden Woche entwickeln wird dürfte ausschließlich von den US-Indizes abhängen. Wichtig ist, dass die 11800 halten. Nach oben müssen wir durch die 12400-500 um dann, bei den 12665, die 200 Tage-Linie zurückzuerobern. Ob in der kommenden Woche die anstehenden Konjunkturdaten Beachtung finden dürfte sicherlich von der Entwicklung zwischen den USA und China abhängen.

Ihr
Heinz Braunsteiner


Weitet sich die Angst, vor einem Handelskrieg, zu einem Crash an den Börsen aus?

Trump versetzt die Finanzwelt in Angst und Schrecken. Die Euphorie die er mit seiner Steuerreform an den US-Börsen ausgelöst hat ist längst vorbei. S&P 500, Nasdaq wie auch der Dow Jones haben bereits gut 10% vom Allzeithoch verloren. Während die deutschen Nebenwerte zwischen 5-8% verloren haben, liegt der Dax mit 13% einsam an der Spitze, warum auch immer. Damit hat sich der Dax auch deutlich von der 200 Tage-Linie entfernt wobei die US-Indizes diese gerade erst testen. Da die Anleger weniger auf die Konjunktur und Unternehmensdaten, sondern nur auf Trump und seine verbalen Äußerungen zu den Zöllen, ausgerichtet sind ist es schwer die weitere Entwicklung der Finanzmärkte einzuschätzen. Charttechnisch befinden sich der S&P 500 wie auch der Dow Jones an starken Unterstützungen und auch der RSI signalisiert bereits einen überverkauften Zustand. Halten diese Unterstützungen, beim S&P500 bei den 2580 und im Dow Jones bei den 23350, nicht so hätte der Dow Jones noch gut 1000 Punkte Luft nach unten, was dem Dax ebenfalls nicht gut bekommen dürfte. Hier ist der Blick jetzt auf die 11800ter Marke gerichtet, die allerdings am Freitag, nachbörslich, bereits unterschritten wurde. Kann diese nicht verteidigt werden so dürften die 11600 bis 11400, in den Fokus der Anleger rücken, wobei einige Analysten bereits wieder die 10800 sehen. Dies ist wohl die Marke die die Short-Positionierten Hedgefonds gerne sehen würden. Die kommenden zwei Wochen sind auch von den Osterferien geprägt und damit dürften die Umsätze wieder schwächer ausfallen was zu einigen Verwerfungen führen kann. Gelingt es die 12000 im Dax zurückzuerobern so ist eine Erholung bis zu den 12200, obere Linie des Abwärtstrends, möglich. Darüber ist dann Luft bis zu den 12400 Punkten.

Mein Wochenausblick

Dax & Co. weiter aufwärts oder doch eher im Abwärtstrend?

Während sich der S&P 500, wie auch der Dow Jones im Aufwärtstrend befinden sieht es beim Dax gemischter aus. Bei den Nebenwerten können sich der S- und der Tec-Dax weiterhin behaupten wobei der Tec-Dax sogar kurz vor seinem Allzeithoch verweilt. Da sieht es beim M-Dax deutlich schlechter aus. Dieser bleibt zwar weiterhin im langfristigen Aufwärtstrend, rutschte allerdings in der vergangenen Woche unter die 200 Tage-Linie. Die nächste Unterstützung findet sich hier jetzt um die 25400. Darunter kann es einen kräftigen Rutsch, bis zu den 24300 geben. Über den 25800 hellt sich das Bild wieder deutlich auf. Der Dax befindet sich zum einen weiterhin im Abwärtstrend aber innerhalb desselben in einem kleinen Aufwärtstrendkanal. Gelingt es den Dax-Bullen den starken Widerstand, bei den 12480, zu überwinden so dürfte der Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal glücken und damit die 12600 in den Fokus rücken. Darüber folgt die 200 Tage-Linie, bei jetzt 12713 Punkten. Prallt der Dax erneut an den 12480 Punkten ab und können die Bullen dann auch die 12100 nicht verteidigen so sind auch die 11600 im Tief möglich. In der kommenden Woche geht der Reigen der Jahreszahlen der Unternehmen weiter und auf der Agenda stehen auch etliche Konjunkturdaten an. Hauptaugenmerk dürfte aber weiterhin auf Trump und seine Zölle gerichtet sein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren