Sie sind hier: Startseite » Analysen & Trends

Mein Börsen- Ausblick auf 2017

Politik, Trends und Branchen 2017


Ich habe lange überlegt, ob ich auch für 2017 einen Ausblick, wie in all den Jahren davor erstellen soll. Mit meinem Ausblick für 2016 lag ich fast zu 100 % richtig. Für 2017 ist es schwierig die Entwicklung der kommenden Monate einzuschätzen, trotzdem möchte ich meine persönliche Einschätzung wiedergeben, auch wenn ich mir damit die Finger verbrennen sollte.

Wie in 2016, werden die Börsen auch in 2017, durch die Politik und den Notenbanken geprägt sein. Die anstehenden Wahlen in den Niederlanden, Deutschland wie auch Frankreich, haben reichlich Potential für unvorhersehbare Überraschungen, wie auch die der EU. Vor allem, die Politik der USA wird nicht nur Chancen, sondern auch zu Unsicherheiten an den Börsen beitragen. Wird Trump sich mit seiner Twitter- Politik zum Narren der USA und der Welt machen oder erhält er doch noch rechtzeitig die Erleuchtung. Dem Pinocchio kommt er ja schon sehr nahe.

schon sehr nahe. Chancen ergeben sich für Europa mit der US-Politik zu China. Sollte diese eskalieren, dürfte Europa davon profitieren. Nachdem China die Automobilbranche weiterhin fördern will, stehen hier die Aussichten für die Autoindustrie wieder auf grün, sofern es gelingt die E-Technik schnell und zügig umzusetzen, wobei ich nicht davon ausgehe, dass der Verbrennungsmotor bis 2030 ausgedient hat. Die Annäherung der USA an Russland birgt allerdings die Gefahr, dass Europa mit der bisherigen Einstellung das Nachsehen haben wird, vor allem wenn die Sanktionen beibehalten werden. Branchentrends sind noch nicht so richtig auszumachen, aber attraktiv dürfte der Maschinenbau und damit verbunden der Rohstoffsektor sein. Aber auch die Banken sollten von sicherlich, wenn auch langsam, ansteigenden Zinsen profitieren. Wichtig wird es in 2017 sein über den Tellerrand Europa zu blicken und wieder ein Auge auf die Schwellenländer zu richten und vor allem den Nahen Osten im Auge zu behalten.
Es gibt viel zu tun, packen wir es an.

Heinz Braunsteiner

Dax, Dow Jones & Co 2017

Dax-Ausblick langfristig für 2017.
Dax-Ausblick langfristig für 2017.

Die extreme Volatilität des Jahres 2016 wird uns auch in 2017 erhalten bleiben. Die Märkte reagieren auf Nachrichten deutlich schneller als in den Jahren davor und die Hedgefonds tummeln sich weiterhin auf der Spielwiese Europa. Scheinbar ist dies auch zu den Politikern durchgedrungen. Denn es gibt wohl Überlegungen dieses Treiben durch eine andere Besteuerung zu regulieren, sofern diese natürlich in Germany Steuern zahlen. Noch sind die US-Indizes der Leithammel der Börsen, ich glaube aber nicht, dass dies auch zukünftig so bleiben wird. Die ersten Anzeichen einer Veränderung machten sich ja bereits in 2016 bemerkbar. Früher hieß es, politische Börsen haben kurze Beine, nur der Dow wie auch der Dax, lehrt uns zurzeit etwas anderes. Wer in 2017 der Überflieger sein wird ist bisher (noch) nicht auszumachen, aber Chancen sehe ich hier stark in Europa und Asien. Vor allem wenn der Dollar weiter an Stärke gewinnt. Wie der Dax, so sind auch die Asiatischen Indizes, von ihren Höchstständen noch weit entfernt. Aber…

Devisen 2017

EURUSD/ EURJPY

Nun hat die Fed die Zinsen erhöht und keinen stört es, noch nicht und wie so oft, waren die Ängste umsonst. Wie wird sich dies in 2017 auswirken? Die Trump- Euphorie kann schnell in Pessimismus umschlagen, wenn Trump mit der Fiskalpolitik konfrontiert wird und bei den Märkten die Ernüchterung eintritt. Damit könnte die Dollar- Rally zu Ende gehen. Allerdings erwarten die Devisenhändler bis zum Jahresende die Parität des Euro zum USD. Ob die Fed dann weitere Zinsschritte ins Auge fasst, bleibt abzuwarten. Bei der EZB sehe ich auf Jahressicht wenig Veränderungen. Von einer kräftigen Erholung des Euro ist aus meiner Sicht nicht auszugehen.

Rohstoffe 2017

ÖL

Öl wird sich weiterhin schwertun in 2017 die alten Höchststände zu erreichen, auch wenn die Förderquoten durch die OPEC und Russland gesenkt werden. Trump wird sich keinesfalls beteiligen, eher ist das Gegenteil anzunehmen. Mit einem Anstieg der Preise dürfte das Anfahren der stillgelegten Fracking- Quellen wieder beginnen und erneut einen Ölboom auslösen, der auf die Preise drücken wird. Öl ist reichlich vorhanden und ob es in 20 Jahren noch in dem heutigen Umfang gebraucht wird; ist schwer einzuschätzen.
Bemerkenswert ist schon wieder die Panikmache der Medien zu den Benzinpreisen.

Gold

Auch wenn die Gold- Gurus noch so trommeln, bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Anleger in den angeblichen sicheren Hafen umschwenken. Solange die Aktienkurse zulegen und die Anleger optimistisch in die Zukunft blicken, wird sich bei Gold wenig bewegen. Eines ist aber sicher, es wird wieder steigen, ob Gold vorher aber noch die 1000 $ oder tiefer testet oder doch schon den Boden gefunden hat, wird sich in den kommenden Monaten oder auch erst Jahren, zeigen.
Heinz Braunsteiner
HB-Trading.de
Market- Research

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren