Archiv Analysen & Trends

Mein Wochenausblick vom

  • 07.04.2019
  • 31.03.2019
  • 24.03.2019
  • 17.03.2019

07.04.2019 Frühlingserwachen bei Dax & Co

  • Frühlingserwachen bei Dax & Co. Berichtssaison und Brexit -Chaos voraus.

    Der Druck auf Theresa May aber auch auf das britische Unterhaus steigt, denn am kommenden Mittwoch wollen die EU-Mitgliedsländer über die Bitte einer Verlängerung entscheiden. Allerdings scheint das Thema Brexit an den Börsen vorerst ausgeblendet zu sein. Im Vordergrund stehen zurzeit die Verhandlungen im US-Handelsstreit mit China, zu dem Trump ja schon wieder seine euphorische Fahne schwingt. Hoffentlich steht diese dann nicht wieder schnell, wie bei Nordkorea, auf Halbmast.
    In den kommenden Wochen ist der Blick auch wieder auf die Berichtssaison für das 1.Quartal 2019 gerichtet zu dem in der kommenden Woche die ersten Unternehmen ihre Zahlen abliefern. Diese dürften sehr intensiv in Augenschein genommen werden, ob sich hierin die Entwicklung der Unternehmen für 2019 wiederspiegelt und die Erwartungen der Analysten erreicht oder sogar übertroffen werden. Allerdings wurden diese im Vorfeld bereits deutlich angepasst.

US-Indizes

  • S&P 500

    Der S&P500 ist wieder im Aufwärtstrend auf dem Weg zum Allzeithoch bei den 2940 Punkten. Hierzu fehlen nur noch 48 Punkte. Vom letzten Tief hat der S&P erneut gut 100 Punkte zugelegt. Ein Blick zurück zeigt uns, dass nach einem Anstieg von 100 Punkten meistens ein kleiner Schwächeanfall folgt, der jetzt bei den 2900 einsetzen könnte, da auch der RSI einen stark überkauften Zustand bereits anzeigt.

  • Dow Jones

    Mit einem kräftigen Satz nach oben startete der Dow Jones in die neue Woche und konnte dabei den starken Widerstand überwinden und weiter zulegen. Vom letzten Tief erholte sich der Dow Jones wieder gut 1000 Punkte und bewegt sich jetzt im Überkauften Bereich. Auch der Doji vom Freitag mahnt für die kommende Woche zur Vorsicht. Bis zum Allzeithoch fehlen hier noch gut 500 Punkte. Möglich, dass hier vorher eine Verschnaufpause in Form einer Konsolidierung eingelegt wird. Sollten allerdings im Handelskrieg positive Impulse kommen, dürfte es zügig weiter aufwärts gehen. Unter 26200 rückt das offene Gap ins Visier der Bären.

Dax & Co.

  • Nun sieht es sogar nach einer Sommerrally aus wenn da nicht….?

    Der Dax gab 5 Tage in Folge kräftig Gas, schloss aber am Freitag mit einem Doji und wie auch die US-Indizes im überkauften Bereich. Bisher ist der Aufwärtstrend weiterhin intakt und könnte damit auch die 12500, Widerstandsbereich aus Herbst 2018, bringen. Nach oben findet sich bei den 12100 noch ein offenes Gap aber auch nach unten lauern noch zwei Gaps, bei den 11800 und 11600. Unser Blick dürfte weiterhin vorerst auf die 12200 bis 12400 gerichtet sein sofern die 11900 - 11850 verteidigt werden können und vom Brexit kein Ungemach droht. Bis zu seinem Allzeithoch bei 13600, hat der Dax noch reichlich Aufholpotential.

  • Nebenwerte-Indizes weiterhin im Aufwärtstrend.

    Die Nebenwerte Indizes konnten allesamt in der vergangenen Woche deutlich zulegen. Der S-Dax brachte es auf fast 4,3%, der Tec-Dax auf 3,9 und der M-Dax auf 3,3 %.
    Beim M-Dax ist der Aufwärtstrend weiterhin intakt und das Potential aus der SKS bis zu dem Allzeithoch bei den 27000 Punkten noch nicht ausgeschöpft, was aber nicht bedeutet, dass die Aufwärtstrendlinie in einer Konsolidierung noch einmal getestet wird.
    Der S-Dax konnte die 200 Tage-Linie endlich überwinden hängt jetzt aber am Widerstand bei den 11450 fest, was jetzt, bedingt das der RSI einen überkauften Zustand anzeigt, ein Test der 200 Tage-Linie folgen könnte. Auch hier ist aus dem Potential der SKS noch Luft bis zu den 12400.
    Der Tec-Dax konnte die 200 Tage-Linie zurückerobern und hat bis zum Widerstand noch etwas Luft. Um die 2800 wird es sich zeigen wie es weitergeht. Potential aus der SKS ergibt sich bis zu den 3000 Punkten.

31.03.2019 Die unendliche Geschichte

  • Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt, auch beim Brexit-Chaos?

    Bleibt es zunächst eine unendliche Geschichte für die nächsten Monate, oder doch ein schnelles Ende mit Schrecken? Die kommenden Tage werden es zeigen. Bis dahin dürften die Börsen weiterhin im Konsolidierungsmodus bleiben. Auch der US-Handelskrieg mit China lastet auf dem Gemüt der Anleger. Die anstehende Berichtssaison für das 1.Quartal dürfte vorerst zusätzlich für Zurückhaltung sorgen. Interessant wird die weitere Entwicklung mit Chinas "Neue Seidenstraße" sein. Ist dies die Antwort auf Trump seinen Handelskrieg? Die Bestellung von 300 Airbus Flugzeugen scheint ein Hinweis darauf zu sein. Dies dürfte Trump wieder auf den Plan rufen, dem Deutschland mit seinen Autos ja bereits ein Dorn im Auge ist. Jetzt könnte auch die EU in seinen Fokus rücken, die er ja gerne zerstören würde. In diesen unruhigen Zeiten, nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich, eine Prognose für die weitere Entwicklung zu wagen scheint ohne Glaskugel nicht möglich. Also auf in eine spannende Woche. Blicken wir halt von einem Tag auf den nächsten.

US-Indizes

  • S&P 500

    In der vergangenen Woche pendelte der S&P um den Widerstandsbereich bei den 2820 in einer Range von 60 Punkten seitwärts. Hier ist der Blick nach oben auf die 2860 und als Unterstützung auf die 2785 gerichtet.

  • Dow Jones

    Dem Dow Jones ist es auch in der vergangenen Woche nicht gelungen den starken Widerstandsbereich, siehe Chart, zu überwinden, konnte aber die 50 TGL als Unterstützung weiter verteidigen. Auch hier sieht es vorerst nach einer Konsolidierung, mit einer weiteren Seitwärtsbewegung aus. Die Experten erwarten hier eine schwache Berichtssaison.

Dax & Co.

  • Bahnt sich im Dax Ungemach an, oder doch eher eine Osterrally?

    Der Dax konnte in der vergangenen Woche 1,4 % zulegen, bisher ist es aber nicht auszumachen ob es mit der derzeit bärischen Flagge nur eine technische Erholung ist oder der Dax doch weiteres aufwärtspotential hat. Solange der Unterstützungsbereich bei den 11400 verteidigt werden kann stehen die Chancen für weiter steigende Kurse gut. Darunter dürfte es Ungemütlich werden. Gelingt es die 11588 zu überwinden, dann könnte dies der Startschuss für eine Osterrally werden.

  • Nebenwerte im Aufwärtstrend?

    Die schlechteste Performance lieferte für die vergangene Woche, der M-Dax mit einem Plus von 0,04% ab, was allerdings überwiegend auf die Wirecard Aktie zurückzuführen ist. S- und Tec-Dac konnten über 1 Prozent zulegen. Leider stehen die Nebenwerte (noch) weiterhin unter dem Beschuss der Hedgefonds. Mit weiter steigenden Kursen dürfte dies, durch das auflösen der Short-Positionen, auch zusätzlicher Treibstoff sein. Abhängig wird dies aber sicherlich von der weitern Brexit-Entwicklung sein. In vielen Nebenwerten steckt aber noch reichlich Potential. (Bei Wirecard sehen die Experten, zum Beispiel, einen Kurs von 198 €.)

24.03.2019 Das Chaos nimmt kein Ende

  • Eine harte, nicht nur politisch geprägte Woche liegt hinter uns und die kommende dürfte auch nicht besser werden.

    Das Brexit-Chaos stand wieder im Mittelpunkt und verunsicherte die Börsen weiterhin. Hinzu kam, dass die fünf Weisen einen deutlichen Konjunkturabschwung für Deutschland prognostizierten, BMW einen müden Ausblick lieferte und die angestrebte Bankenfusion umstritten ist. Positives war schwer zu finden gab es aber dennoch mit einem verbesserten Verbrauchervertrauen in der EU, was aber die Börsianer nicht in Euphorie versetzte. Ob sich in der kommenden Woche für die Börsen positive Signale ergeben dürfte vor allem weiterhin am Brexit liegen. Hier gibt es scheinbar Gerüchte, dass britische Minister einen Umsturz planen. Was dies für den Brexit bedeuten kann müssen wir abwarten. In den USA blickt man in der kommenden Woche auf die Veröffentlichung des Reports von Sonderermittler Robert Mueller der sicherlich mit Spannung erwartet wird. Da in der kommenden Woche das 1.Quartal für 2019 zu Ende geht dürfte hier auch wieder das sogenannte Windows-Dressing einsetzen, was bei der ein- oder anderen Aktie zu Verwerfungen führen kann. Eine ruhige Woche wird es sicherlich nicht.

US-Indizes

  • S&P 500

    Nach einem Angriff am Donnerstag, auf die 2850 ging es am Freitag wieder gute 50 Punkte abwärts und damit steuert der S&P wieder auf die 200 Tage-Linie zu. Der RSI signalisierte am Donnerstag bereits einen überkauften Zustand der rückblickend immer zu einer Korrektur führte. Für die kommende Woche ist damit der Blick auf die 2755 Punktemarke mit der 200 TGL, den 2734 mit der 50 TGL und der Unterstützung bei den 2725 gerichtet. Rutscht der S&P 500 hier durch so rücken die 2625 ins Visier der Bären. Über den 2820 sollte es erneut zu den 2850 und darüber gehen.

  • Dow Jones

    Beim Dow Jones gab es in der vergangenen Woche, mit dem schneiden der 50 Tage-Linie von unten durch die 200 Tage-Linie, ein starkes Kaufsignal, das aber bisher ignoriert wurde. Am Dienstag drehte der Dow Jones an der Abwärtstrendlinie nach unten und auch der Erholungsversuch am Donnerstag lockte keine neuen Käufer an. Am Freitag rutschte der Dow auch unter die Unterstützung bei den 25550 Punkten was in der kommenden Woche einen Test der 50 u. 200 Tage-Linie auslösen kann. Können die Bullen diesen Bereich, 25300 bis 25180, nicht verteidigen so dürften das noch offene Gap um die 24750 das Ziel der Bären sein. Nach oben muss der Dow Jones durch die Abwärtstrendlinie.

Dax & Co.

  • Steuert der Dax erneut auf die 11000 zu?

    Das Chartbild hat sich am Freitag deutlich eingetrübt. Der Dax rutschte durch die Unterstützung bei den 11412 Punkten und steuert nun auf den Unterstützungsbereich 11323 mit der 50 TGL und den 11245 zu. Hält dieser nicht so dürfte es zügig zu den 11000 gehen. Erst wenn die Bullen den Weg zurück in den Aufwärtstrendkanal finden ist etwas Luftholen angesagt.

  • Auch die Nebenwerte-Indizes mussten etwas federn lassen.

    Allerdings waren hier die Wochenverluste, gegenüber dem Dax, doch moderater. Der M-Dax verlor am deutlichsten und rutschte wieder unter die 200 Tage-Linie. Hier ist ein Test der Nackenlinie bei den 24100 nicht auszuschließen. Spätestens von hier sollte dann aber wieder eine Erholung einsetzen. Beim S-Dax hat die Nackenlinie bisher gehalten und sollte jetzt auch verteidigt werden sonst droht ein Test der 10600. Der Tec-Dax musste prozentual am wenigsten Federn lassen und dies trotz Wirecard, rutschte aber doch unter die Nackenlinie. Die nächsten Unterstützungen finden sich jetzt bei den 2633 und 2600. Über der Nackenlinie geht es erneut zu den 2700 mit der 200 Tage-Linie.

17.03.2019 Gipfelstürmer voraus

  • Brexit, Brexit und nochmal Brexit, aber auch....

    Hat Theresa May das Unterhaus in der vergangenen Woche ausgetrickst? Jedenfalls ist es ihr erneut gelungen eine neue Abstimmung bezüglich einer Verschiebung des Austritts zu erreichen. Aber egal wie, nerven tut es weiterhin und ein Ende ist bisher nicht abzusehen. Auch wenn die Börsen weiter zulegen konnten so werden diese doch dadurch ausgebremst. Aber wenigstens gibt es bei den China-Verhandlungen mit den USA einen Lichtblick, der dann doch für etwas Luftholen sorgte. Interessant war der Hexensabbat am Freitag hier zeigte sich, dass sich die institutionellen Anleger um die 11700 positioniert hatten, also deutlich höher als sich der Dax die Tage davor bewegte. Spannend wird es nun wieder in der kommenden Woche. Hier werden weiterhin etliche Firmen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal veröffentlichen. Auch der Brexit lässt wieder grüßen und interessante Konjunkturdaten wie in Deutschland die ZEW-Konjunkturerwartung oder die US-Auftragseingänge und der Fed-Zinsentscheid, wie auch der BoE Zinsentscheid, stehen in der kommenden Woche an.

US-Indizes

  • S&P 500

    Da wurden die Anleger in der vergangenen Woche, mit dem Unterschreiten der 200 TGL doch glatt in eine Bärenfalle gelockt. Nach einer kurzen Korrektur drehte der Kurs innerhalb der Fibonacci Trend Line an der 50% Marke wieder nach oben an das obere Ende derselben. Hier wird es jetzt spannend, kann der S&P 500 weiter zulegen und auf das Allzeithoch zusteuern oder geht es hier wieder in eine Konsolidierung über?

  • Dow Jones

    Der Dow Jones konnte in der vergangenen Woche gleich zu Wochenstart die 200 TGL verteidigen, allerdings reichte es nicht bis in den Widerstandsbereich bei den 26000 - 26300 vorzudringen. Was sicherlich auf Boeing zurückzuführen ist. Für die kommende Woche ist eher von einer Abwartenden Haltung in einer Seitwärtsbewegung, bis zum Zinsentscheid, auszugehen. Ein starkes Kaufsignal würde sich aber ergeben, wenn die 50 TGL die 200TGL von unten schneidet, die gleichzeitig als starke Unterstützung dienen.

Dax & Co.

  • Gelingt dem Dax der Durchbruch?


    Der Dax verlor in der vergangenen Woche zwar 300 Punkte konnte aber am Freitag die Nackenlinie verteidigen. Auch der Aufwärtstrend ist weiterhin intakt solange der Dax nicht unter die 11200 rutscht. Unsicherheiten bleiben aber weiterhin, vor allem wegen des Brexits und den Autozöllen, bestehen. Möglich, dass der Dax zwischen den 11400 und 11570 in eine abwartende Seitwärtsbewegung übergeht. Erst ein Ausbruch aus dieser zeigt uns die kommende Richtung.

  • Bei den Nebenwerten bleiben einige Hedgefonds weiterhin aktiv doch werden die Short-Positionen deutlich abgebaut.

    Spitzenreiter war in der vergangenen Woche, mit einem Wochenplus von 3,5 % der M-Dax gefolgt von dem S-Dax mit 2,4 % und dem Tec-Dax mit 1,5 %. Dies wird auch in den Charts deutlich. Der M-Dax konnte auch die 200 TGL überwinden und steuert damit nun auf den Widerstand bei den 25500 zu. Potential aus der SKS ergebe sich bis zu den 27000. Da sich hier ein Überkaufter Zustand zeigt ist kurz mit einer Konsolidierung zu rechnen. Der S-Dax konnte die Nackenlinie der SKS zurückerobern dürfte aber bei den 11000 auf den nächsten Widerstand stoßen. Darüber sollte dann der Weg zur 200 TGL frei sein. Der Tec-Dax kämpft weiterhin mit der Nackenlinie der SKS und auch die 200 TGL ist nur noch 40 Punkte entfernt. Können diese beiden Widerstände zusammen überwunden werden so ist deutliches Luftholen, bis zu den 2850 angesagt.

03.03.2019 Bad news and good news

  • Weltweit

    Während in China sich die Stimmung nach den erfreulichen Konjunkturdaten deutlich aufhellt, schockt die USA mit den enttäuschenden Nachrichten zur Stimmung der US-Verbraucher. Deshalb dürften die anstehenden US-Konjunkturdaten in der kommenden Woche besonders beachtet werden. Hier soll es sich zeigen ob die US-Wirtschaft weiterwächst, oder doch bereits in einer Konsolidierung steckt. Die Börsen agierten in der vergangenen Woche bereits vorsichtiger. Europa hängt weitern am Brexit-Tropf, aber auch die Trumpsche Zollkeule, die immer noch über der Autoindustrie schwebt, bremst die Märkte doch aus. Am Donnerstag ist der Blick wieder auf die EZB gerichtet hier aber vor allem auf die PK mit EZB-Präsident Draghi zur Lage der Konjunktur in der EU. Damit dürfte die bisherige Erholungsrally abhängig bleiben von den "bad news and good news" und den verbalen Kommentaren der Politiker.

US-Indizes

  • S&P 500

    Ist die Erholungsrally beim S&P500 ausgereizt. Jedenfalls wurde der lange Aufwärtstrend mit einer Seitwärtsbewegung in der vergangenen Woche verlassen. Der starke Widerstand bei den 2820 Punkten scheint die Anleger zu verschrecken, denn hier hat sich der S&P schon dreimal die Nase angestoßen, um dann in eine Korrektur überzugehen. Sollte der S&P500 unter die 200 Tage-Linie fallen so dürften erneut die 2600 ins Visier der Bären rücken. Können die Bullen den Widerstand überwinden so ist der Weg zum Allzeithoch frei. Möglich, dass die vorhandene Konsolidierung weiter geht bis der überkaufte Zustand, den der RSI anzeigt abgebaut ist.

  • Dow Jones

    Auch der Dow Jones liefert uns ein identisches Chartbild. Auch hier schreckten die Anleger vor dem Widerstand bei den 26300 zurück und damit ging der Dow Jones auch hier in eine Konsolidierung über. Die in der kommenden Woche anstehenden Konjunkturzahle dürften richtungsweisend sein für die weitere Entwicklung. Solange die Unterstützung bei den 25550 hält bleibt es bei der Konsolidierung, darunter lockt die 200 Tage-Linie bei jetzt 25100 Punkten. Korrekturpotential hätte der Dow Jones bis zu den 24000. Gelingt auch hier der Sprung über die 26300 so dürfte das Allzeithoch das Ziel sein.

Dax & Co.

  • Der Dax kämpft mit dem Widerstand.

    Kaum sind die Gaps geschlossen öffnet sich am Freitag ein neues. Deshalb sollte es uns nicht verwundern, wenn der Shooting Star vom Freitag eine kleine Konsolidierung bis zur Nackenlinie der SKS um das Gap zu schließen, auslöst. Von hier sollte der Dax dann aber wieder Fahrt, zu dem Widerstand und der 200 Tage-Linie, aufnimmt. Halten die 11400 nicht dann rückt der starke Unterstützungsbereich um die 11250 in den Fokus der Bären. Sollte den Bullen das überwinden des Winderstand`s und sogar der 200 TGL gelingen, dann dürfte dies der Befreiungsschlag für den Dax sein.

  • Weiterhin Potential bei den Nebenwerten.

    Der M-Dax nähert sich dem Widerstandsbereich bei den 24850-24950 mit der 200 Tage-Linie. Gelingt es diese zu überwinden so dürfte aus der SKS Potential bis zu den 27000 vorhanden sein.
    Der S-Dax konnte die Nackenlinie der SKS verteidigen und sollte jetzt auf dem Weg zur 200 TGL sein. Möglich, dass vorher aber noch eine Seitwärtsphase den Überkauften Zustand abbaut.
    Der Tec-Dax konnte bisher die Nackenlinie der SKS nicht überwinden und scheint weiterhin seitwärts zu tendieren.

Dies ist keine Handelsempfehlung, sondern gibt nur meine persönliche Handelseinschätzung wieder.
Besucher der Webseite, HB-Trading.de, die aufgrund der Inhalte Anlagenentscheidungen treffen, handeln auf eigene Gefahr und Risiko. Die hier veröffentlichten oder anderweitig damit im Zusammenhang stehenden Informationen begründen keinerlei Haftungsobligo.

Siehe Risikohinweis unter Impressum

Werbung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren