Archiv Analysen & Trends

Mein Wochenausblick vom

  • 03.03.2019
  • 24.02.2019
  • 17.02.2019
  • 10.02.2019

03.03.2019 Bad news and good news

  • Weltweit

    Während in China sich die Stimmung nach den erfreulichen Konjunkturdaten deutlich aufhellt, schockt die USA mit den enttäuschenden Nachrichten zur Stimmung der US-Verbraucher. Deshalb dürften die anstehenden US-Konjunkturdaten in der kommenden Woche besonders beachtet werden. Hier soll es sich zeigen ob die US-Wirtschaft weiterwächst, oder doch bereits in einer Konsolidierung steckt. Die Börsen agierten in der vergangenen Woche bereits vorsichtiger. Europa hängt weitern am Brexit-Tropf, aber auch die Trumpsche Zollkeule, die immer noch über der Autoindustrie schwebt, bremst die Märkte doch aus. Am Donnerstag ist der Blick wieder auf die EZB gerichtet hier aber vor allem auf die PK mit EZB-Präsident Draghi zur Lage der Konjunktur in der EU. Damit dürfte die bisherige Erholungsrally abhängig bleiben von den "bad news and good news" und den verbalen Kommentaren der Politiker.

US-Indizes

  • S&P 500

    Ist die Erholungsrally beim S&P500 ausgereizt. Jedenfalls wurde der lange Aufwärtstrend mit einer Seitwärtsbewegung in der vergangenen Woche verlassen. Der starke Widerstand bei den 2820 Punkten scheint die Anleger zu verschrecken, denn hier hat sich der S&P schon dreimal die Nase angestoßen, um dann in eine Korrektur überzugehen. Sollte der S&P500 unter die 200 Tage-Linie fallen so dürften erneut die 2600 ins Visier der Bären rücken. Können die Bullen den Widerstand überwinden so ist der Weg zum Allzeithoch frei. Möglich, dass die vorhandene Konsolidierung weiter geht bis der überkaufte Zustand, den der RSI anzeigt abgebaut ist.

  • Dow Jones

    Auch der Dow Jones liefert uns ein identisches Chartbild. Auch hier schreckten die Anleger vor dem Widerstand bei den 26300 zurück und damit ging der Dow Jones auch hier in eine Konsolidierung über. Die in der kommenden Woche anstehenden Konjunkturzahle dürften richtungsweisend sein für die weitere Entwicklung. Solange die Unterstützung bei den 25550 hält bleibt es bei der Konsolidierung, darunter lockt die 200 Tage-Linie bei jetzt 25100 Punkten. Korrekturpotential hätte der Dow Jones bis zu den 24000. Gelingt auch hier der Sprung über die 26300 so dürfte das Allzeithoch das Ziel sein.

Dax & Co.

  • Der Dax kämpft mit dem Widerstand.

    Kaum sind die Gaps geschlossen öffnet sich am Freitag ein neues. Deshalb sollte es uns nicht verwundern, wenn der Shooting Star vom Freitag eine kleine Konsolidierung bis zur Nackenlinie der SKS um das Gap zu schließen, auslöst. Von hier sollte der Dax dann aber wieder Fahrt, zu dem Widerstand und der 200 Tage-Linie, aufnimmt. Halten die 11400 nicht dann rückt der starke Unterstützungsbereich um die 11250 in den Fokus der Bären. Sollte den Bullen das überwinden des Winderstand`s und sogar der 200 TGL gelingen, dann dürfte dies der Befreiungsschlag für den Dax sein.

  • Weiterhin Potential bei den Nebenwerten.

    Der M-Dax nähert sich dem Widerstandsbereich bei den 24850-24950 mit der 200 Tage-Linie. Gelingt es diese zu überwinden so dürfte aus der SKS Potential bis zu den 27000 vorhanden sein.
    Der S-Dax konnte die Nackenlinie der SKS verteidigen und sollte jetzt auf dem Weg zur 200 TGL sein. Möglich, dass vorher aber noch eine Seitwärtsphase den Überkauften Zustand abbaut.
    Der Tec-Dax konnte bisher die Nackenlinie der SKS nicht überwinden und scheint weiterhin seitwärts zu tendieren.

Einfach ist es wirklich nicht.

Das politische Gerangel um die Zölle und Handelsvereinbarungen nimmt kein Ende und bringt der Weltwirtschaft wenig Impulse für ein ausgeglichenes weltweites Wachstum. Vor allem wenn es dann noch verbale Äußerungen, wie kürzlich durch den österreichischen Bundeskanzler Kurz zu den Autozöllen, nach seinem Gespräch mit Trump, kommt indem er der Meinung ist, dass diese schneller kommen als gedacht. Die Autobranche bekam dies umgehend zu spüren. Aber auch das Brexit-Theater hinterlässt weiterhin seine Spuren. Auch die Fed stellt sich scheinbar bereits auf ein schwächeres US-Wachstum ein und die Berichtssaison in Europa mit den Q-Zahlen reißt die Anleger auch nicht unbedingt vom Hocker. Zur Halbzeit der europäischen Berichtssaison fallen die Zahlen der deutschen Unternehmen bisher enttäuschend aus. Schauen wir wie es in der kommenden Woche weitergeht und was uns die anstehenden Konjunkturdaten bringen.

Ihr
Heinz Braunsteiner

US-Indizes

  • S&P 500

    Es ist schon erstaunlich wie dynamisch der S&P 500 seinen Weg nach oben nimmt. Jedes Hindernis wird mit Bravour genommen und auch die 200 Tage-Linie wurde zügig überrannt. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig scheint, sieht es nach einer solchen bisher nicht aus, aber gerade dies birgt die Gefahr Warnsignale zu übersehen. Was treibt die Kurse bisher an? Sind es die Aktienrückkäufe oder einfach nur die Panik bei den steigenden Märkten nicht dabei zu sein? Der S&P nähert sich jetzt einem starken Widerstand um die 2800 und der RSI deutet auch bereits eine überkaufte Situation an. Sollte die 200 Tage-Linie in einer Konsolidierung nicht halten, dann rückt der Unterstützungsbereich bei den 2625 bis 2600 als Korrekturbereich in den Fokus.

  • Dow Jones

    Auch der Dow Jones liefert uns ein identisches Chartbild. Der Abstand zur 200 Tage-Linie hat sich weiter vergrößert und auch hier rückt jetzt ein starker Widerstand, um die 26300 in den Fokus. Der RSI bewegt sich auch bereits im überkauften Zustand. Zwischenzeitlich hat der Dow Jones über 4300 Punkte ohne Korrektur zurückgelegt. Prallt der Dow Jones bei den 26000 -26300 ab so öffne sich hier ein Korrekturpotential bis zu den 24000 sofern die 200 Tage-Linie nicht verteidigt werden kann.

  • Kann sich der Dax in der kommenden Woche endlich freischwimmen?

    Die Gaps sind geschlossen und die Abwärtstrendlinie überwunden. Jetzt heißt es den Widerstandsbereich 11600 - 700 zu überwinden, um dann die 200 Tage-Linie in Angriff zu nehmen, sofern die US-Indizes nicht in die Korrektur wechseln. Möglich, dass vorher noch eine Konsolidierung erfolgt. Dabei sollten die 11300 aber nicht mehr unterschritten werden. Über den 11500 dürfte der Widerstandsbereich 11600 in den Fokus rücken. Auch der RSI hat noch Luft nach oben.

  • Weiterhin Potential bei den Nebenwerten.

    Der M-Dax konnte in der vergangenen Woche die Nackenlinie der SKS überwinden und dürfte nach einer Konsolidierung auf die 200 Tage-Linie zusteuern, gelingt es auch diese zu überwinden so sollte das nächste Ziel die 26000 sein. Beim S-Dax ähnelt sich das Chartbild. Auch hier konnte die Nackenlinie überwunden werden und damit sollte, nach einer Konsolidierung der Weg bis zur 200 Tage-Linie vorerst frei sein. Lediglich der Tec-Dax konnte die Nackenlinie bisher nicht überwinden, zeigt allerdings eine bullische Flagge die einen erneuten Anlauf zur Nackenlinie signalisieren könnte, um darüber dann auch den Weg zur der 200 Tage-Linie zu finden.

Nun hat er es doch getan.

Die vergangene Woche hatte es politisch in sich. Theresa May musste erneut eine Niederlage einstecken und somit geistert das Brexit-Gespenst weiter durch die Welt. Trump glaubt mit seiner Notstandserklärung, die er am Freitag ausgerufen hat, nun doch seine Mauer bauen zu können, hat damit aber einen großen Widerstand gegen sein Vorgehen, nicht nur bei den Demokraten, hervorgerufen. Auch auf der Münchener Sicherheitskonferenz gab es zu der Aussage des US Handelsministerium, dass deutsche Autos ein Sicherheitsrisiko für die USA darstellen obwohl diese teilweise sogar in den USA gebaut werden, heftige Kritik durch Kanzlerin Merkel. Dies könnte zu Sonderzöllen auf deutsche Autos führen und diese empfindlich treffen. Heute läuft hierzu die Frist ab, bis zu der das US-Handelsministerium die Entscheidung treffen soll. In der kommenden Woche steht wieder etliches auf der Agenda was außer den politischen Diskussionen für Bewegung sorgen kann.

US-Indizes

  • S&P 500

    In der vergangenen Woche konnte der S&P 500, nach einer kurzen Konsolidierung, auch die 200 Tage-Linie überwinden und steuert nun auf den Widerstand bei den 2820 Punkten zu. Hier dürften die Anleger dann genauer hinsehen. Gelingt es diese zu überwinden so ist der Weg bis zum Allzeithoch, bei den 2940 Punkten, frei. Prallt der S&P hier ab oder fällt erneut unter die 200Tage-Linie dann dürfte eine erneute Konsolidierung oder sogar Korrektur, die bereits überfällig ist, einsetzen.

  • Dow Jones

    Auch der Dow Jones stürmt wieder auf sein Allzeithoch zu, sofern er den Widerstandsbereich 25980 / 26280 überwinden kann. Erstaunlich ist diese Stärke schon, möglich, dass dies auf die starken Aktienrückkäufe der Unternehmen zurückzuführen ist. Beachten sollten wir die 200 Tage- Linie bei jetzt 25036 und das darunter liegende offene Gap, bei den 24790 Punkten. Da solche Gaps ja immer wieder geschlossen werden.

  • Dax & Co. weiterhin in schwierigem Fahrwasser

    Der Dax konnte zwar in der vergangenen Woche 3,6 % gutmachen bleibt aber weiterhin im Strudel der Turbulenzen. Solange die Abwärtstrendlinie (blau gestrichelt) nicht nachhaltig überwunden ist, bleibt der Dax in der Konsolidierung. Jetzt heißt es den Widerstand bei den 11375 zu überwinden und danach geht es zu der Abwärtstrendlinie und dem darüber liegenden Gap. Mit etwas Fantasie könnte man dann sogar eine etwas verunglückte SKS ausmachen. Vieles wird für den Dax von den politischen Ereignissen in der kommenden Woche abhängen.

  • Potential bei den Nebenwerten?

    Die Nebenwerte Indizes konnten ebenfalls deutlich zulegen und den Dax überflügeln. S- und Tec-Dax arbeiten noch daran die Nackenlinie für eine positive SKS zu überwinden, während der M-Dax diese bereits überwunden hat und nun auf den Widerstandbei den 24850 Punkten zusteuert. Gelingt es allen Indizes eine SKS auszubilden so dürfte dies etliches Potential, sofern….?, freisetzen.

Haben Dax und Co. in der kommenden Woche genug Treibstoff für einen neuen Anlauf zu den 11400?

Schwierige Zeiten stehen den Aktienmärkten bevor. Sinkende Gewinnprognosen, politische Querelen, Konjunktursorgen, eine bisher nicht überzeugende Berichtsaison, Nebelkerzen beim anstehenden Brexit und Ernüchterung im Handelsstreit der USA mit China, nach der Aussage von Donald Trump, dass er sich nicht mit Chinas Staatschef Xi Jinping treffe. All dies ist wirklich kein Treibstoff für steigende Kurse, aber gerade hierin könnten die Chancen für steigende Kurse bei Dax & Co. schlummern. Zwischenzeitlich ist die Stimmungseuphorie verflogen, wie wir am Freitag erkennen konnten und somit dürfte jede positiv überraschende Entwicklung für neuen Treibstoff sorgen. Auch die Hedgefonds die sich in der vergangenen Woche teilweise, wie bei Wirecard, ausgetobt haben ziehen sich im Moment etwas von ihren Shortpositionen zurück. Der Blick ist in der kommenden Woche weiterhin auf die Berichtssaison gerichtet, aber auch die US-Indikatoren zu den Inflationszahlen und Einzelhandelsdaten dürften einen Blick wert sein.

US-Indizes

  • S&P 500

    Konsolidierung oder Korrektur an den US-Börsen?

    S&P
    In der vergangenen Woche steuerte der S&P 500 auf die 200 Tage-Linie zu konnte diese aber nicht überwinden und gab somit vom Hoch gute 60 Punkte ab. Auch der RSI deutete bereits einen überkauften Zustand an. Bisher ist allerdings nicht auszumachen ob der Erholungsversuch vom Freitag erneut einen Angriff auf die 200 TGL auslöst oder dies nur eine technische Gegenreaktion war. Solange die 50 TGL verteidigt werden kann bleibt es bei einer Konsolidierung darunter dürften die 2550, hier verläuft auch die Fibonacci-Retracement-Linie 50 %, in den Fokus der Anleger rücken.

  • Dow Jones

    Beim Dow Jones deutete sich am Mittwoch mit dem Doji bereits eine Umkehr an. Am Freitag rutschte der Dow sogar kurzfristig unter die 200 Tage- Linie, diese konnten die Bullen aber bis zum Handelsschluss zurückerobern. In der kommenden Woche ist der Blick nach oben zu den 25500 gerichtet. Können diese überwunden werden so ist der Weg zum Widerstandsbereich 26000- 26270, frei, sofern Trump keine Steine in den Weg legt. Fällt der Dow Jones aber erneut unter die 25000 so dürfte das offene Gap um die 24750 und darunter sogar die 50 TGL bei jetzt 24240, das Ziel sein. Nach Fibonacci ergibt sich sogar ein Korrekturpotential bis zu den 23500.

  • Dax & Co. in schwierigem Fahrwasser

    Beim Dax deutetes ich auch am Mittwoch bereits eine Schwäche an, die dann in einen kräftigen Rutsch überging. Da krachte es bei einigen Dax- Werten, wie bei TUI, SAP der DB aber vor allem Wirecard, heftig, was dem Dax bis zum Tief fast 500 Punkte kostete. Kurz vor den 10850 Punkten, auf die ich bereits in der vergangenen Woche als Korrekturpotential hingewiesen hatte, kamen dann doch wieder Käufer in den Markt. Einfach dürfte es in der kommenden Woche nicht werden. Als wichtigen Bereich sollten die 11100 bis 200 betrachtet werden die mit einer technischen Erholung angelaufen werden. Prallt der Dax hierin erneut ab dann rücken sogar die 10800 bis 10700 in das Visier der Bären. Kann der Dax aber diesen Bereich 11200 überwinden so dürften die noch offenen Gaps nach oben in Angriff genommen werden.

  • SKS bei den Nebenwerte-Indizes!

    Auch die Nebenwerte konnte sich dem Allgemeinbild der Börsen nicht entziehen. Obwohl Wirecard kräftig durchgeschüttelt wurde gab der Tec-Dax in der vergangenen Woche nur 1,13 % ab während M u. S-Dax über 2 % verloren. Interessant sind die Chart-Bilder der Nebenwerte-Indizes, die alle, bei einer Erholung eine positive SKS ausbilden würden.

Dies ist keine Handelsempfehlung, sondern gibt nur meine persönliche Handelseinschätzung wieder.
Besucher der Webseite, HB-Trading.de, die aufgrund der Inhalte Anlagenentscheidungen treffen, handeln auf eigene Gefahr und Risiko. Die hier veröffentlichten oder anderweitig damit im Zusammenhang stehenden Informationen begründen keinerlei Haftungsobligo.

Siehe Risikohinweis unter Impressum

Werbung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren